Unserere Bürgerinitiative

Liebe Mitbürger/innen von Weißenhorn und Umgebung

Im Herbst 2000 gründeten wir unseren eingetragenen Verein (BIV), der sich zum Ziel gesetzt hat, als Fürsprecher für die sogenannten “schwachen Verkehrsteilnehmer” einzutreten.

Jedes Jahr sterben auf den Straßen Deutschlands rund 250 Kinder durch Verkehrsunfälle. Dazu kommen ca. 10.000 schwerverletzte Kinder u. ca. 36.000 leichtverletzte Kinder. Bayern nimmt bei den Verkehrsunfällen allgemein eine traurige Spitzenposition ein. In Weißenhorn hat sich das Stadtbild in den vergangenen Jahrzehnten sehr gewandelt. War es früher noch möglich, sich relativ gefahrlos als Fußgänger oder Radfahrer zu bewegen, so ist dies heutzutage nur noch mit Vorbehalt zu tun.

Um es richtig zu stellen

Unser Verein ist nicht gegen die Mobilität, die das Autofahren mit sich bringt, sondern dafür, dass die Wahlmöglichkeit für jeden bestehen bleibt; ob das Auto oder das Fahrrad benutzt werden kann.

Die Gefährlichkeit der innerstädtischen Straßen führt aber dazu, dass selbst erfahrende Radfahrer oder Fußgänger z.B. ihre Kinder lieber mit dem Auto “befördern", um damit für diese eine höhere Sicherheit zu erreichen. Diese Entwicklung sollte unseres Erachtens auch zum Wohl der Autofahrer gebremst und umgedreht werden, da kein Autofahrer in einem Unfall, womöglich mit tragischem Ausgang verwickelt werden möchte.

Unser Ziel ist es deshalb,

die verantwortlichen Städteplaner und Entscheidungsträger dazu zu bewegen, sich auch an übergeordneten Stellen mehr für das Nebeneinander und Wohl aller Verkehrsteilnehmer einzusetzen und für Weißenhorn u. Umgebung umzusetzen. Wir sind überzeugt, dass dadurch die Attraktivität von Weißenhorn, als Einkaufsstadt profitiert. Wir als Bürgerinitiative sehen uns also als Impulsgeber für die Regionalpolitik in Sachen Verkehrsführung. Unterstützen Sie uns, damit wir in der Lage sind, das Gehör der Verantwortlichen zu finden!

Der Durchgangsverkehr

durch Weißenhorn ist sicherlich durch Freizeitprojekte, wie z. B. Legoland , Vergrößerung des Lidl-Auslieferungslagers oder des Danzas - Logistikzentrums, um nur einige zu nennen, sprunghaft gestiegen. Dass durchfahrende Lastkraftwagen vermehrt zu beobachten sind, war absehbar und durch die Einführung der Lkw-Maut auf Autobahnen ist vermehrt Schwerlastverkehr hinzugekommen. 

Die Wohn- u. Freizeitqualität in Weißenhorn nimmt deshalb unserer Meinung nach ab, was auch durch eine durchaus gelungene Altstadtsanierung nicht kompensiert werden kann. Eine langfristige Lösung dieser Probleme kann deshalb unserer Meinung nach nur eine Umgehungsstraße bringen.

Der Radwegausbau

Wurde zwar rund um Weißenhorn ausgeweitet - wir sind jedoch der Meinung, dass gerade die gefährlichsten Stellen im wahrsten Sinne des Wortes "auf der Strecke geblieben" sind. 

Wir hoffen, dass wir durch unsere Aktivitäten, die Verkehrssituation in Weißenhorn positiv und nachhaltig verändern können. Wir würden uns freuen, wenn auch Sie Mitglied der BIV werden. 

Die Vorstandschaft